Marx conferences in Beijing and Moscow

Hermann Dworczak berichtet von zwei Konferenzen zur Zukunft des Marxismus in Beijing und Moskau.

In memory of the 200th birthday of Marx there were and are worlwide events (now in Budapest, Sofia etc). In Trier where he was born a statue was erected. In Mannheim (Germany) there was even a march through the city. I attended two big conferences in May – in Beijing and Moscow.

BEIJING

The conference in Bejing at the Peking University was very „official“: many bows to Marx and praising of the ideas of Ji Jinping- but very few content. The majority of the chinese speakers presented Marx as part of a „statereligion“. Only some dealt with concrete problems using the – still valid- method of Marx as a tool for analysis.

The most interesting inputs came from some russian speakers and „westeners“.

One russian speaker reported about the tragic life of Rjazanow, director of the famous Marx Engels Institute who was expelled from his post and finally liquidated by Stalin. Ludmilla Buzgalin spoke about the (possible) relations between China and Russia. In relation to the belt and raod initiative she asked if there will be only economic projects or also room for culture and social activities? If everything is coming from above or if the civil society can play its part?

Also the inputs of indian comrades were interesting. Tthey mentined the rising gap of imports/exports between India/China and that India is loosing more and more ground.

There were interventions of Davis Harvey and Samir Amin. They spoke about the aggressive character of present capitalism/imperialism and the growing tendency towards wars and destruction of the environment.

Cheng Enfu from the Chinese Acedemy of Social Sciences (CASS), departement marxism give an outline of the present economic and political situation in China He mentioned his – critical – speech at the peoples congress against further „liberalizaitions“ (f. e. „opening of the financial sector for international capital). After his intervention a high ranking delegation „visited“ him. About his speech thre were no info in the – official – media…

In my intervetion I underlined that it is not sufficiant to cite Marx but to make with his tools a concrete analysis of the concrete situation. I spoke also about his mistakes – f.e. his – wrong – judgemernt about socalled „peoples without history“ (f.e. Slawes). And I explained that his position of liberation of the working class was very clear: the proletariat has to liberate itself and rule directly – and NOT the party should rule „for“ the proletariat.

I participated in a panel in the CASS – together with David Kotz from USA. There one chinese speaker tried to convince the auditorium that Marx should not be criticized for he is „holy man“ (sic!).

I gave also a lecture at the Northern University of Technology with the participation of 200 students. After my input we had a vital, some times contraversial debate. One could see what is the dominating thinking in the actual chinese society. One female student asked: „Was not Marx not too critical towards capitalsm in the communist manifesto?“

I had the chance to meet left comrades and undogmatic members of the CASS. They told that the REAL politics is going more and more into the direction of „further openings“ – not only more „market mechanisms“ but development of capitalist structures.

MOSCOW

The conference at the Lomonossow University and the University for Finance and Law was much more productive, differentiated and critical.

There was also an „official“ part but shorter and not so empty. One could feel: there are still sectors in the russian society for whom Marx is not a „dead dog“. The main aim of the conference – for above all for the „alternativy“ group around Alexander Buzgalin (which was one of the main organizers of the conference) – was to study the present situation and to look into the future.

The range of the conference lasted from political economy to the problem of alianation. Savvas Matsas underlined the necessity for the left forces to act again internationally in a common way.

Zhan Toshchenko reported that the majority of the workers in Russia stay in precarity: parttime, contractworkers… – without sufficiant social and medical guarantees.

To be honest there was also a lot of confusion about the meanin of the category „proletariat/working class“. Some speakers reduced the working class to the industrial workers- what is NOT the position of Marx. They spoke in a very superficial way about middle classes and „forgot“ that the woorking class was always differentiated. And there was no understanding what is class „an sich“ and „für sich“.

Summa summarum: it was important to attend both conferences, to „swimm against the river“ and to implement the critical and revolutionary ideas and methods of Marx into the present situation.

Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

Alexander Buzgalin referierte in Wien über „CHINA-RUSSLAND“

Hermann Dworczak berichtet über den Besuch des renommierten russischen Marxismus-Experten Alexander Buzgalin auf Einladung der China Study Group Europe in Wien im Juni 2016.

Alexander Buzgalin gehört seit Jahrzehnten zu den bekanntesten undogmatischen Marxisten in Russland. Er engagiert sich im Welt- und Europäischen Sozialforum und ist ein hervorragender Kenner der ökonomischen und politischen Situation seines Landes. Vor Kurzem nahm er in Wroclaw am „Zentral- und Osteuropäischen Sozialforum“ teil. Er gehört der linken Gruppierung „Alternativy“ an, die auch die gleichnamige Zeitschrift herausgibt.

Russland und China: Zwei Vorträge in Wien

Im Mai hielt Alexander Buzgalin mehrere Vorträge an Universitäten China.  Die seit einigen Jahren tätige China Study Group Europe lud ihn daher nach Wien ein. Im Amerlinghaus hielt er am 3. Juni 2016 einen Vortrag zu den komplexen Beziehungen zwischen China und Russland. Am darauffolgenden Tag nahm Buzgalin an einem vertiefenden Seminar zu dem Thema teil.

Am 6. Juni sprach er auf Einladung der KPÖ im „Siebenstern“ über die ökonomischen und politischen Verhältnisse in Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

Putin: Stabilisierung Russlands nach Jelzin-Ära

Bei der Abendveranstaltung im Amerlinghaus schilderte Buzgalin die ökonomische Entwicklung Russlands nach der „Wende“ (hin zum Kapitalismus). Unter Jelzin gab es „Schock ohne Therapie“, es wurde wild privatisiert. Buzgalin sprach von „Kapitalismus im Jurassic Park“, es herrschte das Chaos. Nach dem Abgang Jelzins gelang Putin vor dem  Hintergrund steigender Ölpreise eine gewisse „Stabilisierung“.

Putin setzte aber auch in der Außenpolitik Zeichen nach innen. So vermittelte er mit seiner Krim-Politik, dass er „es der NATO zeige“ und bediente so – demagogisch – die angeschlagenen Gefühle vieler Menschen nach dem schmählichen Untergang der Sowjetunion.

China und Russland: eine schwierige Partnerschaft

Waren in Vergangenheit bei den Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Sowjetunion und China die Sowjetunion obenauf, hat sich das Verhältnis mittlerweile gedreht. Russland exportiert nach China heute vor allem Rohstoffe (Erdöl und Erdgas), China hingegen zumeist Industriegüter (der „zweiten Kategorie“). Für Russland ist China nur der neuntwichtigste Handelspartner, das gemeinsame Handelsvolumen ist mit rund 90 Milliarden Dollar auch nicht überwältigend.

Politisch haben die Eliten in beiden Ländern vor den so genannten „farbigen Revolutionen“ die Hosen gestrichen voll – wobei oft Nulldiffernzierung vorherrscht: Selbst der Beginn des arabischen Frühlings in Tunesien oder Ägypten wird als „eine von den USA gesteuerte Aktion“ dargestellt.

Seminar: China und Russland im Vergleich

Im Rahmen des Seminars erfolgten Erweiterungen und Vertiefungen. Markus Haunschmid verglich die autoritären Strukturen in China und Russland und bezog sich dabei auf sein Buch „Marx and Democray with Chinese Characteristic“. Buzgalin schilderte die politische Parteienlandschaft Russlands. Als sehr wertvoll erwies sich der Debattenbeitrag einer chinesischen Genossin, die einen Überblick über die fortschrittlichen Initiativen, NGOs und (kleinen) linken Ansätze in China gab.

Russland heute

Im Siebenstern lieferte Buzgalin insbesondere einen differenzierten Überblick über die Linke in Russland: von den verschiedenen kommunistischen Parteien bis hin zur extremen Linken. Die KP, die Sjuganow seit Jahrzehnten anführt, betreibt einen „skurrilen Personenkult – Kult ohne Persönlichkeit“, ist jedoch in der Duma die einzige bedeutende Kraft, die gegen die diversen neoliberalen Vorstöße (Verschleuderung öffentlichen Eigentums, Privatisierung der Bildungsinstitutionen,…) votiert.

Abschließend verwies Buzgalin auf einen interessanten, widersprüchlichen Tatbestand: obwohl in den Medien zumeist Weihrauch für Putin verblasen wird, gibt es einige wichtige Kanäle, in denen kritische MarxistInnen nach wie vor zu Wort kommen – auch er selbst mit einer wöchentlichen Radiosendung.

China-Russland. Vortrag und Seminar mit Alexander Buzgalin

Alexander Buzgalin gehört seit Jahrzehnten zu den bekanntesten, undogmatischen Marxisten in Russland. Als Kenner der ökonomischen und politischen Situation seines Landes gehört er der linken Gruppierungung „Alternativy“ an, die auch die gleichnamige Zeitschrift herausgibt.

Nach einer Vortragsreihe in China wird Alexander Buzgalin nach Wien kommen, um mit der seit einigen Jahren tätigen China Study Group (Europe) eine Veranstaltung und ein Seminar zu den komplexen Beziehungen zwischen China und Russland, dem globalen Einfluss und Interessen der Länder, der „Linken“ vor Ort und vielem mehr zu gestalten.

Vortrag: Fr., 3. Juni 2016, 19:00 Uhr
Seminar: Sa., 4. Juni 2016, 10:00-16:00 Uhr
Ort: Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1 070 Wien

plakat-china_russia

Eine Veranstaltung der China Study Group Europe.

https://www.facebook.com/events/244662319244361/