Marx conferences in Beijing and Moscow

Hermann Dworczak berichtet von zwei Konferenzen zur Zukunft des Marxismus in Beijing und Moskau.

In memory of the 200th birthday of Marx there were and are worlwide events (now in Budapest, Sofia etc). In Trier where he was born a statue was erected. In Mannheim (Germany) there was even a march through the city. I attended two big conferences in May – in Beijing and Moscow.

BEIJING

The conference in Bejing at the Peking University was very „official“: many bows to Marx and praising of the ideas of Ji Jinping- but very few content. The majority of the chinese speakers presented Marx as part of a „statereligion“. Only some dealt with concrete problems using the – still valid- method of Marx as a tool for analysis.

The most interesting inputs came from some russian speakers and „westeners“.

One russian speaker reported about the tragic life of Rjazanow, director of the famous Marx Engels Institute who was expelled from his post and finally liquidated by Stalin. Ludmilla Buzgalin spoke about the (possible) relations between China and Russia. In relation to the belt and raod initiative she asked if there will be only economic projects or also room for culture and social activities? If everything is coming from above or if the civil society can play its part?

Also the inputs of indian comrades were interesting. Tthey mentined the rising gap of imports/exports between India/China and that India is loosing more and more ground.

There were interventions of Davis Harvey and Samir Amin. They spoke about the aggressive character of present capitalism/imperialism and the growing tendency towards wars and destruction of the environment.

Cheng Enfu from the Chinese Acedemy of Social Sciences (CASS), departement marxism give an outline of the present economic and political situation in China He mentioned his – critical – speech at the peoples congress against further „liberalizaitions“ (f. e. „opening of the financial sector for international capital). After his intervention a high ranking delegation „visited“ him. About his speech thre were no info in the – official – media…

In my intervetion I underlined that it is not sufficiant to cite Marx but to make with his tools a concrete analysis of the concrete situation. I spoke also about his mistakes – f.e. his – wrong – judgemernt about socalled „peoples without history“ (f.e. Slawes). And I explained that his position of liberation of the working class was very clear: the proletariat has to liberate itself and rule directly – and NOT the party should rule „for“ the proletariat.

I participated in a panel in the CASS – together with David Kotz from USA. There one chinese speaker tried to convince the auditorium that Marx should not be criticized for he is „holy man“ (sic!).

I gave also a lecture at the Northern University of Technology with the participation of 200 students. After my input we had a vital, some times contraversial debate. One could see what is the dominating thinking in the actual chinese society. One female student asked: „Was not Marx not too critical towards capitalsm in the communist manifesto?“

I had the chance to meet left comrades and undogmatic members of the CASS. They told that the REAL politics is going more and more into the direction of „further openings“ – not only more „market mechanisms“ but development of capitalist structures.

MOSCOW

The conference at the Lomonossow University and the University for Finance and Law was much more productive, differentiated and critical.

There was also an „official“ part but shorter and not so empty. One could feel: there are still sectors in the russian society for whom Marx is not a „dead dog“. The main aim of the conference – for above all for the „alternativy“ group around Alexander Buzgalin (which was one of the main organizers of the conference) – was to study the present situation and to look into the future.

The range of the conference lasted from political economy to the problem of alianation. Savvas Matsas underlined the necessity for the left forces to act again internationally in a common way.

Zhan Toshchenko reported that the majority of the workers in Russia stay in precarity: parttime, contractworkers… – without sufficiant social and medical guarantees.

To be honest there was also a lot of confusion about the meanin of the category „proletariat/working class“. Some speakers reduced the working class to the industrial workers- what is NOT the position of Marx. They spoke in a very superficial way about middle classes and „forgot“ that the woorking class was always differentiated. And there was no understanding what is class „an sich“ and „für sich“.

Summa summarum: it was important to attend both conferences, to „swimm against the river“ and to implement the critical and revolutionary ideas and methods of Marx into the present situation.

Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

Symposium zur Oktoberrevolution und Parteitag

Hermann Dworczak berichtet von seiner Reise nach China.

Auf Einladung der Peking Universität nahm ich im Oktober an einem Symposium zur Oktoberrevolution teil. Gleichzeitig ging der 19. Parteritag der Kommunistischen Partei Chinas über die Bühne.

Der genaue Titel der Tagung lautete „Internationales Symposium zur Geschichte, Realität und Zukunft des Sozialismus“. Im Zentrum der Beiträge stand die Okoberrevolution in Rußland 1917, ihre Folgen und ihre – mögliche – Bedeutung für die Gegenwart.

Etliche Beiträge von chinesischer Seite hatten in etwa folgende Struktur: die weltpolitische Bedeutung der Oktoberrevolution wurde unterstrichen, ebenso ihre Lokomotivrolle für die chinesische Revolution, die 1949 siegte. Dann war man jedoch ziemlich rasch bei der angeblich notwendigen „Sinisierung des Marxismus“ und dem „Belt and Road“-Projekt („Neue Seidenstraße“), ohne dieses im geringsten auf ihren – eventuellen – emanzipatorischen Charakter abzuklopfen oder ihren top-down-Charakter in Frage zu stellen.

Die Bedeutung der Oktoberrevolution für den Sozialismus in China

Einige Referate wichen jedoch merklich von diesem simplen, apologetischen Schema ab. Die wichtigsten waren:

Yan Zhimin (Marxismus-Schule / Peking Universität) erinnerte an den wichtigen Briefwechsel zwischen Marx und Vera Sassulitsch über die Frage der weiteren Entwicklung der russischen Dorfgemeinschaft und damit über den Charakter der künftigen Revoltion: ob eine kapitalistische / bürgerliche „Zwischenstufe“ notwendig ist oder ob sie „übersprungen“ werden kann, die Revolution einen sozialialistischen Charkter hat und die Dorfgemeinschaft in sie eingebracht werden kann.

Diese Debatte ist alles andere als abstakt oder verstaubt. Sie ist vielmehr aktuell die zentrale Strategiefrage in den Ländern der „Dritten Welt“. Ob diese den Dornenweg des Kapitalismus gehen müssen – eines total prekären! – oder ob nicht eine radikaler – eben sozialistischer – Bruch notwendig ist, um sie aus ihrer – historisch bedingten – Inferiorität herauszuholen.

He Ping, Philosohieprofessorin an der Wuhan Universität, setzte sich eingehend mit Rosa Luxemburg, ihrer Haltung zu den Bolschewiki und der Oktoberrevolution auseinander. Die deutsche Revolutionären war glühende Anhängerin und Verteidigerin des Roten Oktober, hilt jedoch daran fest, daß die „politische Machteroberung allein nicht genug ist“. Ohne sozialistische Demokratie kann es keine umfassende Befreiung geben.

Besonders aufhorchen ließ der Input von Wang Chengying (Marxismus-Schule / Peking Universität) „Sozialismus und lebenslanger Besitzstand“. Er fing ganz unverfänglich an und endete mit einer mehr als deutlichen Kritik, daß „Politiker ihre Position nicht zu lange bekleiden sollten“. Vor dem Background des Parteitags, dem penetranten Personenkult um Xi Jinping und den Spekulationen ihm eventuell auch noch eine dritte Periode als Generalsekretär einzuräumen, war jedem/r im Saal, was und wer gemeint ist.

„Internationalismus notwendiger den je“

Die interesseantesten und kritischsten Beiträge gab es von ausländischen TeilnehmerInnen:

Balwinder Singh Tiwana von der Uni in Patiala schilderte, wie unter dem Eindruck der russischen Revolution der komplexe und schwierige Einigungsprozeß der indischen Linken verlief.

Heiko Khoo aus Großbritanninen widmete sich der Industrialisierungdebatte in der jungen Sowjetunion an Hand der Position von Preobrazhensky. Ebenfalls ein eminent wichtiges Thema – gerade in China! Geht es doch um Fragen wie: welchen Spielraum dem „Markt“, konkret dem nationalen und internationalen Kapital, eingeräümt wird; wie hoch die Investititoinsrate der öffentlichen Hand ist; wie – direkt – die Plaung erfolgt.

Josef Baum aus Österreich verwies auf die gewaltigen ökologischen Katastrophen, die mit Rasanz gobal voranschreiten und „uns nicht mehr viel Zeit zur Korrektur lassen“. Er warf auch die Frage auf, wer das Subjekt dieser Korrektur sein kann: die ArbeiterInnenklasse? Ein „Ökoproletariat“ ?

In meinem Beitrag („Was kann die Linke heute von der Oktoberrevolution / den Bolschewiki lernen – vor allem in nicht revolutionären Situationen?“) konzententrierte ich mich auf drei Punkte:

  1. Die völlige politische und organisatorische Unabhängigkeit von der Bourgeoisie
  2. Den Nutzen sämtlicher politischer Mittel – und eben nicht bloß abstrakate Propaganda
  3. Angesichts des enormen Anwachsen von Nationalismus, Rassismus und Erstarken der extremen Rechten in all ihren Schattierungen: Internationalismus ist notwendiger den je und ein nichtvoluntaristisches Hinarbeiten auf eine neue Internationale – die Dritte Internationale wurde von Stalin in den 40er-Jahren liquidiert.

Perspektiven Chinas

Das Symposium fand, wie gesagt, zur gleichen Zeit wie der Parteitag statt. Also war ich bemüht, im Gespräch mit chinesischen GenossInnen mehr über die Politik der Partei und allgemein die Lage im Land zu erfahren.

Der Parteitag hat bekanntlich die Position Xi Jinpings gestärkt. Inhaltlich war er um „Ausgewogenheit“ (zwischen den Tendenzen in der Partei) bemüht: einerseits soll in der „neuen Ära“ die „Öffnung“ (gegenüber dem Kapital und dem Ausland) fortgesetzt werden, andererseits soll der öffentliche Sektor gestärkt und alles streng „unter der Führung der Partei“ erfolgen.

Auf die Frage, in welche Richtung es in Zukunft gehen wird, antworteten die Genossinnen vorsichtig: die „Marktfreundlichkeit“ wird anhalten, ja sich verstärken, aber es gilt, die konkreten Regierungsbeschlüsse abzuwarten. Ein wichtiger Indikator könnte sein, dass auf den diversen Asien-Konferenzen im Anschluß an den Parteitag von Regierungsvertretern in Aussicht gestellt wurde, auch im Bankbereich (Die Großbanken Chinas gehören dem Staat und dienen als regulierendes Wirtschaftsinstrument.) dem (ausländischen) Kapital weitgehenden Beteiligungsspielraum zu geben.

Die Kontrolle und Repression ist stark. Trotzdem gibt es eine Unzahl von ökonomischen, sozialen und ökologischen Kämpfen. Nennenswerte linke politische Konkretisierung haben sie bislang nicht gefunden. Auch so ein bedeutender Widerstand wie der der ArbeiterInnen von Foxconn hat keine Tiefenwirkung gehabt. Der offizielle chinesische Gewerkschaftsbund hat einen – matten – Kollektivvertrag ausgehandelt und der Bewegung von unten den Schwung genommen.

Selbst „unverdächtige“ Institutionen wie das chinesische Büro der Rosa Luxemburg Stiftung hat einen schweren Stand. Nur mit Ach und Krach konnte die benötigte „Registrierung“ erreicht und damit ein Konto eröffnet werden. Aber nach wie vor muß man sich um „Partner“ für Projekte bemühen und steht unter „Aufsicht“…

Ein kleines Beispiel mag vielleicht illustrieren, wie der Wind im Land weht. Während eines Besuchs in der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften gehe ich auch in deren Buchhandlung. Zu meinem Entsetzen hängen dort Photos von Hayek und Vetretern der – österreichischen – Grenznutzen“theorie“. Bucharin hat deren pseudowissenschaftlichen Ergüsse zurecht als „politische Ökonomie des Rentners“ eingestuft.

Hermann Dworczak

Sieben Tage Beijing

Herman Dworczak berichtet von seiner Reise nach China.

Mein fünfter China-Aufenthalt führte mich sieben Tage in die Hauptstadt des Landes. Ich nahm an zwei wissenschaftlichen Konferenzen teil und traf etliche FreundInnen aus der linken Szene.

Marxismus im 21. Jahrhundert

Das Thema der ersten Konferenz lautete „Entwicklung und Erneuerung des Marxismus im 21. Jahrhundert“. Um es rundheraus zu sagen: davon war rein gar nix zu bemerken. Es handelte sich weitgehend um einen Bürokraten-Aufmarsch: die Lage in China wurde ziemlich rosig dargestellt. Der Grundton war: Die Partei ist im Besitz der Wahrheit und das Volk folgt uns. Stalin-Beweihräucherung wurde präsentiert, es gab oberflächliche Einschätzungen zum Ende der Sowjetunion etc. Der Großteil der nichtchinesischen Sprecher schlug in dieselbe Kerbe: die Parteichefs der Kommunistischen Parteien der USA, von Australien oder Weißrußland lobten die Politik der Kommunistischen Partei Chinas. Diskussion gab es keine.

Chinas Wege aus der Armut

Die zweite Konferenz „Chinas Weg der Ausmerzung der Armut“ auf der Beijing Universität unterschied sich wohltuend von der ersten. Zwar gab es auch hier apologetischen Partei-Mainstrem, aber etliche empirisch reiche, kritische Inputs. Nicht nur von ausländischen TeilnehmerInnen wie Alexander Buzgalin (Rußland), Josef Baum (Österreich) oder Sean Sayers (Großbritannien), sondern von ReferentInnen aus China selbst: problematisiert wurden etwa das riesige Stadt-Land-Gefälle, die enorme Landflucht, das bisher weitgehend auf den Export ausgerichtete „Wachstums“-Modell, die extremen Einkommensunterschiede,  die zahlreichen ökologischen Probleme.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war das Referat eines chinesischen Sozialwissenschafters, der die Lage von Teilen der „WanderarbeiterInnen“ in China schlimmer bewertete, als Friedrich Engels in seinem berühmten Buch „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“ (1845 sic!) die Situation des dortiges Proletariats schilderte.

Befreiung der ArbeiterInnenklasse durch die ArbeiterInnenklasse

In meinem Vortrag unterstrich ich die enormen Leistungen Chinas, um hunderte Millionen aus der (absoluten) Armut zu führen und verwies auf den fundamentalen Unterschied zu Indien, wo eben keine Revolution statt gefunden hat. Gleichzeitig schnitt ich drei zentrale Konfliktpunkte an:

Erstens. Die Entfremdung in China. Jemand hatte den Begriff in die Debatten eingebracht, aber es folgte Schweigen. Ich verwies darauf , daß es massenhaft Entfremdung in China gibt: platteste Konsum-Ideologie, Ellbogen-Mentalität, das Immer-Dünner-Werden des Solidaritäts-Gedankens. Als Hauptgrund für diese negative Entwicklungen führte ich das Überhandnehmen der „Marktmechanismen“, in Wirklichkeit der zunehmenden Ausbreitung kapitalistischer Produktionsverhältnisse aus.

Zweitens. Der Einwand, der hier meist erfogt lautet: Man brauche sich keine große Sorgen machen, denn es handle sich um etwas ganz Neues, den „Sozialismus mit chinesischen Charakteristika.“ Dem begegnete ich mit zwei Argumenten: weder ist die Debatte neu, noch etwas speziell Chinesisches. Diese Diskussion gab es bereits in der jungen Sowjetunion in den 20er-Jahren. Und sie fand in etlichen Ländern eine Fortsetzung: etwa in Cuba die „Planungsdebetatte“ – mit Che Guevara als Teilnehmer – oder aktuell in Vietnam. Immer ging und geht es darum, ob den „Marktmechenismen“ (enge) Grenzen gesetzt werden oder ob sie ausufern können.

Drittens. Wenn es um die Korrektur dieser negativen Entwickungen geht, wer ist das Subjekt? Erfogt die Aktion nur von oben? Oder bedarf es nicht vielmehr zahlreicher Initiativen von unten: selbständige Organisierung der WanderarbeiterInnen, ökologischer Aktivitäten etc., also einer aktiven Zivilgesellschaft, einer aktiven ArbeiterInnenklasse? Nicht von ungefähr heißt es bei Marx: „Die Befreiung der Arbeiterklasse kann nur durch die Arbeiterklasse selbst erfolgen“.

Eine positivere Einschätzung der ersten Jahre

Auf den Konferenzen und darüberhinaus hatte ich den Eindruck, daß die „ersten dreißig Jahre“ nach der Revolution 1949 (und nicht nur die „Reformperiode“ danach) aktuell positiver eingeschätzt werden. Auf meine Fragen an diverse Gesprächspartner, ob das in der realen Politik Auswirkungen habe, gab es sehr unterschiedliche Antworten. Sie reichten von: „Das sind nur innerbürokratische Geplänkel“ bis hin zu Positionen, daß möglicherweise im landwirtschaftlichen Bereich (etwa Förderung von nach wie vor existierenden Produktionsgenossenschaften) neue Akzente gesetzt werden.

Der Parteichef Xi Jinping scheint fest im Sattel zu sitzen. Auf einer Sitzung des Politbüros wurde beschlossen, daß sich die Partei um ihn als „Kern“ scharen solle – eine Formulierung, die in dieser Schärfe nur in der Mao-Ära gebraucht wurde. Der Partei wurde eine verschärfte „Anti-Korruptions“-Kampagne verordnet. Launiger Kommentar einer chinesischen Genossin: „Die Partei kontrolliert weiter sich selbst.“

Die  Kontrolle und Repression hat zugenommen: nicht nur gegenüber InternetbenutzerInnen. Ein Genosse schilderte mir den Fall von LandarbeiterInnen, die Lohnrückstände einforderten. Ihr Potest wurde brutal unterdrückt – mit Todesfolgen.

Es gibt Bestrebungen,  die Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften (CASS) zu einer Art think tank für Regierung und Partei umzuwandeln, was ihren Spielraum weiter einengen würde.

Fortsetzung des neoliberalen Kurses

Ich konnte keine Anzeichen sehn, daß sich der generelle neoliberale Wirtschaftkurs geändert hätte. Bezeichnend die Behandlung der gewaltigen Strukturproblem des Nordostens des Landes mit seinen zum Teil veralteten Industrieanlagen. Ministerpräsident Li Keqiang spricht nur von der „Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen und der Prioritätensetzung bei Investitionen, um neue Investoren zu gewinnen.“ Kein Wort davon, daß der Staat selbst die Dinge zentral in die Hand nimmt, das Feld wird weitgehend dem privaten Kapital überlassen.

Hermann Dworczak (0676 / 972 31 10)

Weltsozialforum in Montreal: Ein Erfolg trotz zahlreicher Hürden

Hermann Dworczak nahm am heurigen Weltsozialforum im kanadischen Montreal teil. Hier sein Bericht.

Das Weltsozialforum (WSF), das von 9-14. August 2016 in Montreal in Kanada stattfand, war ein Erfolg – trotz zahreicher Hürden. 35.000 TeilnehmerInnen und weit mehr als 1000 Veranstaltungen können sich sehen lassen.

Weltsozialforum im imperialistischen Norden

Ein WSF erstmals im „Norden“ zu machen war zweifelsohne ein Wagnis. Reisekosten, teurere Unterkünfte als im „Süden“ und im „Osten“ und politische Barrierren etwa durch Visa-Verweigerung der kanadischen Behörden erschwerten die Organisation. Ein sehr kompetentes junges Vorbereitungsteam vor Ort konnte die meisten dieser Probleme überwinden.

Und es gilt unmißverständlich zu sagen: zumindest EINMAL muß es möglich sein, ein WSF auch in einem imperialistischen Land durchzuführen. Es gilt ja auch hier, die Menschen für den Kampf gegen das mörderische  kapitalistische System zu gewinnen!

Der Bogen der Veranstaltungen (Seminare, Konvergenz-Treffen, große Konferenzen, kulturelle Events) war extrem breit und umfaßte alle wichtigen Fragen: von den diversen Krisen des Kapitalismus über die anstehenden Präsidentschaftswahl in den USA (die Kampagne von Bernie Sanders!), Flüchtlinge, Frauen, Ökologie bis hin zu den aktuellen Kriegen, ob im Nahen Osten oder in der Ukraine. Das Klima in den meisten Veranstaltungen war konstruktiv und nicht wenige TeilnehmerInnen (vor allem aus Kanada) wurden zum ersten Mal mit den hier angeschnittenen Fragen in dieser Fundiertheit konfrontiert. Im folgenden eine kleine Auswahl aus der Fülle interessanter Veranstaltungen.

20.000 bei Eröffnungsdemo

Bereits die Eröffnungsdemonstration war spektakulär. Rund 20.000  TeilnehmerInnen zogen vom Park La Fontaine ins Zentrum der Stadt. Unter ihnen: StahlarbeiterInnen aus Toronto (also aus dem mehrheitlich englischsprachigen Teil Kandas), UmweltschützerInnen, NGOs wie Attac oder Friends of the Earth und linke AktivistInnen verschiedenster politischer Strömungen. Bei der Abschlusskundgebung traten VertreterInnen indiginer Völker auf und es wurde der vor kurzem ermordeten honduranischen Menschenrechtsaktivistin Berta Caceres gedacht.

China: „Wiederbelebung des ländlichen Raumes“

Drei ProfessorInnen von chinesischen Universitäten (Beijing und Hongkong) gaben eine kritische Beschreibung der aktuellen Situation in China. Sie erwähnten die enormen ökonomischen, sozialen und ökologischen Probleme, die das Land nach dem „Öffungsprozeß“ in den letzten Jahrzehnten erfährt. Ihre zentrale Antwort auf auf die gegenwärtige Lage war die „Wiederbelebung des ländlichen Bereichs“. Sie berichteten über die „countryside recovery movement“ und gaben konkrete Beispiele für die Tätigkeit dieser Bewegung, der sie angehören: Erziehungs- und kulturelle Projekte, Studien, internationale Kontakte. Der bekannte ägyptische Sozialwissenschafter Samir Amin etwa nahm an einer ihrer Konferenzen teil.

In der Diskussion warf ich zwei Fragen auf: 1) Die enorme „Ausdehnung des Kapitalismus in China“ (Originalton der drei Professorinnen) wird von einer Partei praktiziert, welche den Kommunismus auf ihre Fahnen schreibt. Dieser Widerspruch sollte tiefer analysiert werden. 2) Die strukturelle Verbesserung der Situation ist absolut notwendig. Aber was ist die Stragegie der „countryside recovery movement“ für die Städte und das gesamte Land?

Um ehrlich zu sein: die erste Frage wurde schlicht umgangen. Die zweite wurde nur äußerst ungenügend beantwortet: Kontakte zu den Millionen „WanderarbeiterInnen“, die vom Land kommen und in den Städten oft unter erbärmlichen Bedingungen leben sind notwendig. Ws gibt sogar eine Museum von ihnen, manche von ihnen sind Poeten etc.

Ich hatte in keiner Weise den Eindruck, daß hier eine köhärente Position entwickelt wird,  die die zahllosen Aktivitäten und Kämpfe auf dem Land und in den Städten kombiniert.

Krieg und Friede heute

Unter dem Titel „Endloser Krieg: Ist das der Beginn eines dritten „Weltkriegs“?“ veranstaltete transfom! ein Seminar. Einleitende Statements gab es u.a. von den SozialwissenschaftlerInnen Phyllis Bennis und Gilbert Achcar, dem Friedensaktivisten Reiner Braun und dem Europaabgeordneten der deutschen Linkspartei Helmut Scholz.

Die Seminar war durch zwei Schwerpunkte gekennzeichnet: a) theoretische Erfassung der gegenwärtigen Periode, der Natur ihrer Kriege, die Unterschiede zur früheren „bipolaren“ Weltordnung; b) Stand der gegenwärtigen Anti-Kriegsaktivitäten und die Notwendigkeit einer- erneuerten- globalen Friedensbewegung.

Naturgemäß gab es beim ersten Punkt unterschiedliche Einschätzungen. Gilbert Achcar brachte wichtige Differnzierungen ein, etwa die – oft umschiffte – Tatsachen ins Spiel, daß es sich bei den BRICS-Staaten um keine einheitliche politische Formation handelt und daß das heutige Rußland in keiner Weise mit der ehemaligen nichtkapitalistischen Sowjetunion verglichen werden kann.

Etliche TeilnehmerInnen unterstrichen die Notwendigkeit einert unabhängigen Friedensbewegung, also einer, die sich sich nicht in eine fatale „Lager“-Logik pressenläßt: nach dem Motto, wenn ich den US-Imperialismus und die Nato bekämpfe, muß ich mit Putin & Co. in einem Boot sein…

Bilanz und Zukunft des Weltsozialforums

Das WSF wurde auch von der Bevölkerung Montreals durchaus freundlich aufgenommen. Wenn ich mit BewohnerInnen der Stadt ins Gespräch kam und dabei das WSF erwähnte, stieß ich oft auf positives Interesse. Obwohl sein fortschrittlicher, ja linker Charakter offensichtlich war, sind mir keine negativen Zwischenfälle oder Anpöbelungen (wie in unseren Breitegraden durchaus üblich) bekannt. Offizielle Medien brachten vor und während des Forums Berichte, selbst Gratiszeitungen wie „metro“ machten Interviews mit OrganisatorInnen bzw. TeilnehmerInnen des Forums.

Es läßt sich also insgesamt eine positive Bilanz ziehen. Wenn solidarische Kritik angebracht ist, dann vor allem zu einem Punkt: Wie schon so oft gelang es nicht, sich auf ein, zwei zentrale Thematiken zu verständigen, die kampagnenmäßig global VON ALLEN GRUPPIERUNGEN GEMEINSAM unterstützt wurden. Dieses Manko war auch im Internationaten Rat des WSF zu spüren, der gleich im Anschluß an das WSF tagte. So konnte zwar nach langem – fomalem – Hin und Her eine Verurteilung des „kalten Putsches“ in Brasilien durch eine Vielzahl von Organisationen erreicht werden, für die Organisierung konkreter Aktionen gegen den Putsch blieb jedoch keine Zeit mehr übrig.

Der nächste Internationale Rat wird aller Voraussicht nach im kommenden Jänner in Porto Alegre in Brasilien zusammenkommen. Bis dahin und während seine Tagung wird es einer gründlichen Debatte bedürfen, wie das WSF wieder kollektiver AKTEUR  werden kann.